Juli 26, 2020

So bereitest du dich für deine Wanderung vor

Wandern wird immer beliebter. Es bringt viele Vorteile für die geistige und körperliche Gesundheit. Es kann dir helfen, besser in Form zu bleiben, Stress abzubauen und fördert sogar deine Denkleistung. Für eine Wanderung sollte man sich gut vorbereiten, denn es kann schnell passieren, dass man etwas vergisst oder falsch macht. Ohne die nötigen Vorbereitungen, kann der Wandertag sich schnell zu einem Albtraum entwickeln. Damit du und deine Freunde ganz entspannt und ohne Bedenken Wandern könnt, haben wir ein paar Tipps für euch.

Wandern mit Ausblick

Problem 1: Die Zeit nicht im Blick behalten

Lösung: Plane wie lange die Wanderung dauern wird

Die passende Route beim Wandern ist wichtig.

Anhand der folgenden Kriterien treffen wir unsere Entscheidung:

  • Fitnesslevel aller Teilnehmer
  • Die Wetterlage
  • Die Entfernung
  • Die Zeit
  • Die Höhe

Vor jeder Wandertour solltest du dir die Frage stellen: Wie weit kann ich gehen? Ab welcher Höhe ist es für mich zu viel?

Beginne am besten mit einer kürzeren ausgeschilderten Strecke. Überprüfe das Wetter vor deiner Wanderung und richte dich danach aus. Wenn du unterwegs bist, nimm eine Karte mit oder GPS parat damit du deinen Standort verfolgen kannst. Auch wenn du dir sicher bist, dass du vor Einbruch der Finsternis fertig wirst, ist es immer eine gute Idee eine Taschenlampe mit dabei zu haben.

Wanderung in der Nacht

Problem 2: Fehlendes Equipment

Lösung: Bereite deinen Rucksack vorher vor und packe diesen rechtzeitig ein

Ein gut gepackter Rucksack beeinflusst die Gewichtsverteilung und damit den Tragekomfort. Das Allererste was du für deine Wanderung brauchst, ist einen anständigen Rucksack. Ein typischer Wanderrucksack hat ein Volumen von 20 bis 35 Liter. 

Dein Rucksack sollte folgendes besitzen:

  • Eine Innentasche für eine Trinkblase
  • Einen Hüftgurt, der die Last eher auf deine Hüften, als auf deinen Schultern legt
  • Ein Brustgurt, der verhindert, dass sich der Rucksack verschiebt

Eines der wichtigsten Bestandteile deiner Wanderausrüstung ist die Kleidung, die du trägst. Auf einer mehrstündigen Wanderung bist du den verschiedensten Bedingungen ausgesetzt. Kleide dich daher für Wanderungen nach dem „Zwiebelprinzip“ also mit vielen Schichten.

Nimm wenn möglich einen Regenponcho mit, den du dir in deinen Rucksack stecken kannst (Empfehlung: unser Poncho im Online-Shop), sowie einen Hut und Handschuhe, wenn es kalt wird.

Für deine Wanderung suche dir ein Paar robuste Wanderschuhe aus, die für jedes Gelände geeignet sind, indem du wandern wirst.

Um deine Haut vor der Sonne beim Wandern zu schützen, solltest du eine Sonnencreme einpacken, die mindestens eine UV-Schutzfaktor von 30 hat und sich beim Schwitzen nicht löst.

Viele verlassen sich ausschließlich auf das GPS des Smartphones, um sich zu orientieren. Im Freien gibt es oft Orte, an denen man keinen Mobilfunkempfang hat. Im Gegensatz zu einer Karte oder einem Kompass kann der Akku leer werden. Wenn du dich verirrst und dein Smartphone den Geist aufgegeben hat, bist du ziemlich aufgeschmissen. Dementsprechend solltest du immer eine wasserdichte und reißfeste Karte sowie einen Kompass einpacken, um dich zurechtzufinden.

Das allerwichtigste in deinem Wanderrucksack ist Wasser. Gerade bei langen Wanderungen oder heißen Tagen ist es wichtig hydriert zu bleiben und genug zu trinken, damit du keine Schwindelanfälle oder einen Kreislaufkollaps bekommst.

Bringe ausreichend Proviant für die Wanderung mit, um wieder in Schwung zu kommen. Du wirst höchstwahrscheinlich mehr Kalorien als üblich verbrauchen. Also vergiss nicht deine Nahrung einzupacken. Ich nehme gerne zusätzlich noch Energieriegel mit, da diese ideal für zwischendurch und hervorragende Energiequellen sind.

Für den Fall der Fälle solltest du ein kompaktes Erste-Hilfe-Set im Rucksack haben. Falls du dich verlaufen hast und es bereits dunkel geworden ist, empfehlen wir dir vor deiner Wanderung ein Feuerzeug oder wasserdichte Streichhölzer mitzunehmen, sowie eine kleine Pfeife in deinem Erste-Hilfe-Set reinzulegen. Um im Notfall Feuer zu machen oder um Aufmerksamkeit zu erregen.

Wenn du von deiner Route abgekommen bist und es schon dunkel ist, brauchst du eine Lichtquelle um dich zurechtzufinden. Nimm daher eine Taschenlampe oder Stirnlampe mit. Stelle sicher, dass diese voll aufgeladen sind.

Es ist immer gut ein Multifunktionswerkzeug und ein kleines Reparaturset dabei zu haben. Das Reparaturset hilft dir dabei Risse, gebrochene Riemen an deinem Rucksack oder andere Probleme, die auftreten könnten, beheben zu können.

Wanderstöcke sind bei Wanderungen nicht dringend erforderlich, aber sowohl für Anfänger als auch erfahrene Wanderer können diese sich als nützlich erweisen. Wanderstöcke nehmen dir die Last deiner Knie zum Teil ab und helfen dir dabei deinen Rhythmus beim Wandern einzubehalten.

Hier haben wir nochmal die essenziellen Sachen für dich zusammengefasst:

  • Anständigen robusten Wanderrucksack
  • Bekleiden nach dem Zwiebelprinzip
  • Sonnenschutz
  • Karten und GPS
  • Genügend Wasser
  • Nahrung (+ Energieriegel)
  • Stirnlampe oder Taschenlampe
  • Kompaktes Reparaturset und Multifunktionswerkzeug
  • Wanderstöcke

Ausrüstung für die Wanderung

Problem 3: Sich zu viel vornehmen

Lösung: Realistische Ziele setzen und sich vorher über die Routen informieren

Es macht Spaß, eine Wanderung zu planen, die Route zu optimieren und sich Karten einzuprägen. Wichtig hierbei ist, dass du realistische Ziele im Auge hast und deine eigenen Fähigkeiten kennst.

Bei deiner Auswahl der Wanderstrecke solltest du auf die Gesamtentfernung und den gesamten Höhenunterschied achten. Mach dir vorher Gedanken wie weit du an einem Tag entspannt wandern möchtest und ab welcher Höhe es zu viel wird. Richte die Wanderung nach deinem eigenen Fitnesslevel und die aller Beteiligten aus. Bei deiner ersten Wanderung empfehlen wir dir eine Strecke auszuwählen, die anhand von Schildern leicht zu verfolgen ist und einen angemessenen Höhenunterschied aufweist. Es ist zwar immer gut sich selbst eine Herausforderung zu geben, aber man sollte es nicht übertreiben.

Wanderung in den Bergen

Wandern kann mit der richtigen Planung Spaß machen

Für jede Wanderung ist eine Vorbereitung vonnöten, um Risiken zu minimieren. Auch ist eine gute Ausrüstung erforderlich, damit du für jede Situation gewappnet bist. Beachte auch, dass sich das Wetter schlagartig sich verändern kann. Nimm dir auf jeden Fall Schutzkleidung mit, damit du beim Wandern trocken bleibst. Dazu empfehlen wir unser Regenponcho.

Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe die Tipps werden bei euer Wandertour helfen. Schreib mir gerne in den Kommentaren, ob ihr schon erste Erfahrungen mit dem Wandern gemacht habt und teilt gerne eure Wandertipps.

Gastbeitrag von Robert Nguyen


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.